Sprache:

Über Bauernhof


Wenn die Zeit zurückkehrt...

 

 

Grafonževa domačija  v dolini reke Ščavnice
Grafonževa domačija v dolini reke Ščavnice

Besuchen Sie das Gehöft und erleben Sie den Geist der Vewrgangenheit in einem wunderbar erhaltenen Bauernhaus!

Im Ort Zgornja Ščavnica, wo sich ein wunderschönes Tal, umgeben von Hügeln erstreckt, steht das Gehöft Grafonž.

Das wunderschöne Haus, das aus Ziegel und teils aus Holz gebaut ist, ist im Besitz der Familie Urbanič und trägt schön die vierte Generation den Namen das Gehöft Grafonž. Hier verläuft auch stationärer Tourismus und Ausflugstourismus.

 

Das Gehöft Grafonž besteht aus einem Haus, einem grossen Wirtschaftsgebäude, einer Heuharfe, einer Holztoilette, einem Bienenhaus, einem Brunnen, einem Gestell zum trocken von Lein, und einem Gestell für die Weinrebe. Es ist ein selten vollständig erhaltenes Ambient mit typischen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert, mit einer reichen erhaltenen Einrichtung, verschiedenen Gegenständen und wirtschaftlichen Maschinen und technischen Besinderheiten. So wurde es im Jahr 2010 zum Kulturdenkmal von lokaler Bedddeutung der Gemeinde Sveta Ana erklärt. 

 

 

Das große T-förmige Wirtschaftsgebäude aus Ziegel, teils auch aus Holz, wurde in 1869 gebaut.
Hinter dem Haus steht ein kleineres hölzernes Wirtschaftsgebäude mit erhaltener Holzweinpresse.
Nicht weit vom Gehöft steht ein vollständig erhaltenes Gestell zum Trocknen von Lein, genannt "lanišnica".
In unmittelbarer Nähe des Wohnhauses steht noch ein altes Bienenhaus mit 38 Wiener Bienenstöcken.
Einen besonderen Platz am Gehöft hat auch das Wohnhaus mit Keller, mit der Jahreszahl 1841 auf dem Kellerportal aus Stein. Die Hauptfassade des Hauses hat sechs Achsen und die Stirnseite drei Achsen. Das Haus hat einen traditionellen Grundriss mit einer Diele, die Hauptwohnräume, den gewölbten Keller und den Dachboden verbindet. Das meiste der ursprünglichen äußeren und inneren Einrichtung mit Beschlägen ist noch erhalten. In der Küche wurden während der Erneuerung in den Jahren 2007 bis 2009 das Tonnengewölbe und der Steinofen mit Feuerstelle und der gemauerte Herd erneuert.